MENU

Andrea Fröhlich und ich haben Uchenna voriges Jahr besucht, sie hat uns dabei einen interessanten Einblick in ihr Leben und ihre außergewöhnliche Leidenschaft gegeben. Außerdem liebe ich die Einrichtung dieses Jugendzimmers, was meint ihr? :)

Du lernst seit vielen Jahren Percussion. Welche Instrumente gehören überhaupt zu diesem Fach?
„Ja, seit fünfeinhalb Jahren lerne ich an der Musikschule Freistadt Percussion. Zu Percussion gehören Schlagzeug und Marimba, Vibraphon und Xylophon, Cajón, Conga, Bongos und Djembe, sowie diverse Rasseln und überhaupt alle Dinge, mit denen man Rhythmus erzeugen kann.“

Hast du die verschiedenen Instrumente unterschiedlich gern?
„Naja, schon. Die Marimba ist schon ziemlich cool. Sie ist so groß und mächtig und man spielt sie aber so fein. Das Schlagzeug mag ich auch. Die Djemben zu spielen ist für die Hände sehr anstrengend und wenn man lange übt, dann können die einem auch schon mal ziemlich weh tun. Aber grundsätzlich mag ich schon alle Instrumente und Spielvarianten, die dazu gehören.“

Es gibt den Spruch „von nix kommt nix“, was so viel heißen soll wie, dass man meist schon was dafür tun muss, wenn man etwas erreichen will, wenn man Erfolg haben will. Kannst du sagen, was dich als kleines Mädchen dazu motiviert hat, so intensiv dran zu bleiben, so viel Ausdauer und Konsequenz aufzubringen?
„Irgendwie war ich schon als Kind recht ehrgeizig. Woher das kommt, kann ich gar nicht sagen. Und dann war es so, dass ich nicht Flöte oder Geige, wie viele anderen lernen wollte. Als ich dann an der Musikschule anfing, habe ich einfach einen super Lehrer, Markus Lindner, bekommen. Er hat mir immer viel zugetraut, mich unterstützt und ermutigt und auch herausgefordert. Und ich habe auch das Glück, dass meinen Eltern es sich leisten können, in meine Instrumente zu investieren. Früher hatte ich geliehene Instrumente, aber diese jetzt gehören mir, das ist schon toll.“

Hast du Freundinnen und Freunde, mit denen du deine Leidenschaft für Musik teilen und weiterentwickeln kannst?
„Ja, und da bin ich auch froh drüber. Zum einen sind da die Klassenkolleginnen in der Schule und zum anderen die Leute, mit denen ich in den Ensembles spiele. Ich spiele in zwei Ensembles. Das eine ist ein gemischtes, das andere ein Schlagwerk-Ensemble. Das ist schon wichtig, dass man Freunde hat, mit denen man etwas gemeinsam hat.“

Stell dir mal vor: Uchenna Katzmayr mit 25 Jahren? Gibt es da Wünsche und Visionen, die du uns verraten magst?
„Ja, vielleicht werde ich eine eigene kleine Gruppe haben mit der ich auftreten kann. Und daneben vielleicht eine andere Arbeit. Medizin würde mich interessieren, aber ob ich das beruflich machen will, das weiß ich nicht wirklich. Jedenfalls will ich mit Musik etwas machen. Ich werde nach der Musikmittelschule voraussichtlich ins BORG Honauerstraße gehen, das hat einen Zweig mit Musik-Schwerpunkt.“

Wenn du in Bezug auf deine Musik einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen?
„Dass ich, wenn ich Noten für ein neues Stück bekomme, es sofort lesen und umsetzten kann. Ich kann intuitiv und durch hören mir ganz schnell Stücke aneignen, aber mit Noten muss ich mich immer ein bisschen plagen. Wenn das nicht wäre, das würde mir taugen.“

Uchenna Katzmayr besucht die Musik Mittelschule in Freistadt und lebt in Waldburg/Freistadt.

Text: Andrea Fröhlich
Fotos: Flora Kainmüller

CLOSE