MENU

Liebe Rachel, lieber Michael, erzählt uns doch ein bisschen über euch und eure drei Buben. Wer seid ihr und was macht ihr so?

Wir sind seit 14 Jahren ein Paar und wohnen in einem Sacherl, welches wir uns vor 5 Jahren gekauft haben und seither sanieren. Wir haben drei Buben, Elias ist 11, Leander 6 und Laurin ist 2,5 Jahre alt. Michael arbeitet als Vorarbeiter bei einer Baufirma und macht gerade die Abend HTL für Hoch und Tiefbau. Rachel arbeitet auf der Bezirkshauptmannschaft Freistadt, Abteilung Kinder- und Jugendhilfe.

Laurin ist der Dritte und Jüngste in eurem Bunde. Ihr habt euch entschieden, ihn in Gallneukirchen taufen zu lassen. Wieso habt ihr euch nun dafür entschlossen?

Wir haben lange überlegt, ob wir Laurin überhaupt taufen lassen sollen. Nachdem aber Elias und Leander auch getauft sind (auch hier in Gallneukirchen) bestand immer der Wunsch, dass auch Laurin Taufpaten bekommt, die ihn begleiten. Dadurch, dass Laurin schon etwas älter als der „normale Durchschnittstäufling“ ist, hat er die Auswahl der Taufpaten fast selbstständig erledigt. Uli und Paul sind schon länger sehr gute Freunde von uns und wir schätzen die beiden sehr. Laurin freute sich immer, wenn wir uns mit ihnen trafen und vor allem Paul und die Traktoren hatten es ihm angetan. So fiel es uns nicht schwer sie zu fragen, ob sie die Pateschaft für Laurin übernehmen möchten.
Da ich (Rachel) evangelisch bin und auch Michael sich besser mit der evangelischen Galubensrichtung idendifizieren konnte, haben wir uns dafür entschieden, auch unsere Kinder evangelisch taufen zu lassen. Pfarrer Günter Wagner kenne ich schon seit meiner Schulzeit. Er macht die Taufen immer zu einem einzigartigen Erlebnis – so auch dieses Mal als er plötzlich mit der Ziehharmonika spielte, die Metapher mit der Glaskugel zum Angreifen brachte oder Laurin einen Blinker-Flummi-Ball zugeschossen hat.

Was mag Laurin gerne?

Laurin ist ein richtiger Wirbelwind und muss immer überall dabei sein, immer hinter den großen Brüdern nach. Er liebt es, draußen zu sein. Egal ob im Garten, am Trampolin, im Freibad, im Wald… ob zu Fuß oder gemeinsam mit Leander mit dem Rad durch die Natur. Natürlich mag er auch Traktoren und Autos, er singt und malt gern, spielt gern Fußball und tut gern Sachen, die ein 2,5-Jähriger halt so gern macht.

Was wünscht ihr Laurin für seine Zukunft?

Wir wünschen Laurin, dass wir ihn bestmöglich in seinen Stärken fördern können und er später einmal das Beste aus seinem Potenzial machen kann. Bei mittlerweile drei Jungs wissen wir, dass jedes Kind andere Stärken und auch Schwächen hat und seinen eigenen Weg finden muss. Wir wünschen ihm, dass er ein Leben lebt, so wie er es sich wünscht und es für ihn richtig und gut erscheint und wir ihn dabei ein Stück begleiten dürfen.

Und – Abschlussfrage – welche Bücher habt ihr zuletzt gelesen?

Rachel: Der Metzger holt den Teufel von Thomas Raab. Ich liebe Krimis.
Michael: Der Brenner und der liebe Gott von Wolf Haas.

CLOSE