MENU

Verena und Christoph habe ich erst direkt vor der Taufe von Elias kennengelernt, die Sympathie war aber sofort da. Nicht nur weil Elias so gut aufgelegt war und voller Freude in die Kamera gelacht hat, sondern eine Herzlichkeit vorherrschte und dieses Kind so liebevoll von allen Anwesenden aufgenommen wurde. Spätestens nach der Taufe bei den persönlichen Worten von Verena und Christoph an ihren Sohn musste ich mir ebenfalls ein paar Tränen verdrücken. Alles Liebe euch!

*Liebe Verena, erzählt doch ein bisschen über euch. Was macht ihr so? Warum lasst ihr Elias taufen? Und – ganz abseits vom Taufthema – welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Mein Mann (Christoph) und ich arbeiten beide im selben Betrieb (Kepler Uniklinikum), er in der Medizintechnik und ich als Physiotherapeutin (momentan natürlich in Karenz). Dort haben wir uns auch kennengelernt.
Wir sind voriges Jahr nach unserer Hochzeit nach Ottensheim in unser neues Haus gezogen und dachten, dass wir nach dem ganzen Hausbau und Umzugsstress nun gemütlich die Familienplanung in Angriff nehmen können. Uns hat es natürlich schon ein bisschen aus den Schuhen gehauen, als es dann glücklicherweise doch so schnell geklappt hat mit dem Nachwuchs. Ja, nun ist Elias Maximilian seit 10.3. 17 bei uns.

Er ist ein echter Sonnenschein. Das was man ein pflegeleichtes Kind nennt. Er hat unser Leben natürlich auf den Kopf gestellt insofern, dass sich der Tag nach im gestaltet und wir nicht einfach tun und lassen können was wir wollen, so wie vorher als wir nur zu zweit waren, aber er ist so zufrieden, dass wir uns nicht eingeschränkt fühlen, auch die Nächte sind ruhig und sogar schlafreich. Das macht richtig Freude und Spaß und ich denke ich kann auch für meinen Mann sprechen, dass wir sehr gerne Eltern sind. Wir könnten es uns ohne ihn nicht mehr vorstellen. Es ist unglaublich schön, wenn er einen morgens anlacht und gleich zu brabbeln beginnt, da kann man gar kein Morgenmuffel mehr sein. Wir lachen ganz viel mit ihm und über seine süßen Aktionen.
In unserer Freizeit haben wir vor Elias schon Sport gemacht – zB. Mountainbiken oder Tauchen, das geht jetzt leider noch nicht, aber die Zeit vergeht so schnell und dann ist auch das wieder möglich. Auch auf einen Urlaub – zu dritt – freuen wir uns schon.

Warum lassen wir ihn taufen? Ich denke einfach ehrlich gesagt, weil es ein schönes Fest ist und dazu gehört. Wir sind nicht besonders gläubig oder besser gesagt wir sind nicht so sehr mit der Kirche verbunden, aber wir haben uns für Elias entschieden, damit er auch zur Erstkommunion in der Schule kann und er dann sicher mit allen anderen Kindern diesen Tag feiern möchte. Danach kann er sich selbst entscheiden, woran er glaubt.
Wir haben auch einen ganz tollen Pfarrer, der Seelsorger ist an unserem Arbeitsplatz, sehr offen und nicht so konservativ. Ein guter Bekannter, der auch unsere Hochzeit wunderschön gestaltet hat, nach unserem Geschmack, sodass es auch zu uns und unserer Einstellung passt.

Das Buch das ich zuletzt gelesen habe und noch lese ist: Oje, ich wachse.

CLOSE