MENU

Heute darf ich vorstellen: Andrea – auch bekannt als DieFotoFrau. Anlass ihres Besuches in Freistadt war eine Idee des Linzer Stammtisches, nämlich „Stammtischler fotografiert Stammtischler“. Eine interessante Adaption der Idee „Berufsfotograf fotografiert Berufsfotograf“. Die Teilnehmer wurden ausgelost und hatten die Aufgabe sich innerhalb von vier Monaten gegenseitig zu fotografieren. Mein eigenes Shooting habe ich bereits gemeinsam mit Rupert Kogseder im Februar absolviert (ein herzliches Dankeschön nochmal an dieser Stelle für die wunderbaren Prints), Andrea und ich haben nun im Mai fotografiert. Mit dem Veröffentlichen mussten wir noch warten, bis offiziell aufgelöst wurde. Die Ergebnisse der Kollegen konnten sich sehen lassen, das könnt ihr mir glauben!

Hier seht ihr nun unsere gemeinsamen Fotos – und wiederum kam das äußerst fotogene Bushaltestelle beim Frauenteich Freistadt zum Einsatz – es hat großen Spaß gemacht, danke!

Wer bist du?

Ich bin Andrea, komme aus Linz und habe nach 26 Jahren im Bankgeschäft mein Hobby zum Beruf gemacht.

„DieFotoFrau“ ist ein sehr einprägsamer Name. Wie bist du darauf gekommen?

Der Name „DieFotoFrau“ entstand beim Anschauen einer Nachrichtensendung, als der Moderator kurz etwas über den „Kameramann“ im Hintergrund sagte.
Ich wollte nie die Berufsbezeichnung an meinen Namen anhängen und so kam ich auf die Idee, mich als „DieFotoFrau“ zu positionieren.

Bist du auch manchmal ohne Kamera unterwegs?

Ohne Kamera gibt es bei mir eigentlich nicht, vor einem Urlaub nehme ich mir zwar immer vor, die Fotoausrüstung daheim zu lassen, aber spätestens beim Abreisetermin packe ich doch zumindest 1 Kamera und 3 Objektive ein. Zum Glück habe ich einen geduldigen Mann, der dann oft den Packesel spielt :-)

Was gefällt dir am Besten am Fotografieren?

Die Arbeit in meinem Studio macht mir genauso viel Spaß wie unterwegs zu sein, egal ob für Firmen oder auch Privatpersonen.
Ich liebe es, Stimmungen und Emotionen einzufangen, das mache ich auch bei Events sehr gerne. Der Blick in die Kamera ist gar nicht immer erforderlich, im Gegenteil, die Momente, wo jemand nachdenkt, ins sogenannte „Narrenkastl“ schaut oder einfach verträumt seinen Partner anblickt, ja das liebe ich umzusetzen.
diefotofrau.at

Das war übrigens das Bild, das wir eingereicht haben:

CLOSE